Urologische Untersuchungen und Behandlungen bei Frauen

Meistens wird Urologie als reine Männerheilkunde betitelt. Frauen suchen bei Problemen meistens Ihren Gynäkologen oder Hausarzt auf. Jedoch kann auch für Frauen ein Besuch bei einem Urologen sinnvoll sein.

Vor allem, wenn Frauen unter wiederkehrenden Blasenentzündungen leiden, ist eine genaue Ursachenforschung (beispielsweise die Bestimmung des Keimes) und eine darauf abgestimmte Therapie unumgänglich. So können Folgeerkrankungen wie Inkontinenz und Antibiotikaresistenzen vermieden werden. Eine solche Therapie kann ein Gynäkologe oder Hausarzt in der Regel nicht anbieten.

Bei bereits bestehender Inkontinenz bieten wir Ihnen spezielle Untersuchungen und Behandlungen an. Wir gehen mit diesen für Patientinnen oft unangenehmen Themen vertraulich und diskret um.

Urologische Vorsorgeuntersuchung bei Frauen

  • Bei etwa 20% der Menschen mit sichtbarem Blut im Urin kann ein bösartiger Tumor die Ursache sein
  • Auch bei Frauen kann es zu Tumoren der ableitenden Harnwege (Niere, Nierenbecken, Blase) kommen, dementsprechend ist auch hier eine urologische Vorsorge notwendig

Diagnostik: Urinzytologie, Ultraschall, Mikrobiologie

Urologische Beschwerden bei Frauen

Inkontinenzabklärung

Abgrenzung von Dranginkontinenz und Belastungsinkontinez.

Ursachen:

  • Geburten
  • Trauma
  • Bindegewebsschwäche
  • Stress oder neurogene Ursachen

Wir bieten spezielle Untersuchungen zur Abklärung an. Dazu gehören neben einem ersten Gespräch auch Urinuntersuchungen, Ultraschall-Untersuchungen und – sofern notwendig – eine urodynamische Messuntersuchung (Blasendruckmessung) und/oder ein Uroflow (Harnflussmessung) mit und ohne Elektromyographie (EMG). Ein EMG gibt Aufschluss darüber, ob die Blasenstörung durch eine Fehlfunktion der Muskulatur in diesem Bereich bedingt ist.

Zudem kann eine Cystoskopie (Blasenspiegelung) notwendig werden. Diese führen wir in unserer Praxis durch, sie ist für die Patientinnen komplett schmerzfrei.

Therapie: medikamentös, Botoxinjektion, operativ

Wiederkehrende Blasenentzündung

Ursachen:

  • Verschleppte Blasenentzündung
  • falsch behandelte Blasenentzündung
  • hormonelle Ursachen
  • neurogene Ursachen (beispielsweise Multiple Sklerose)

Diagnostik: Urinlabor mit genauer Keimbestimmung und darauf abgestimmte Antibiotikabestimmung

Therapie: Ursachenabhängig

Botox-Behandlung bei Dranginkontinenz

Viele Frauen leiden unter Inkontinenz. Dabei gibt es spezielle Formen, welche nicht auf einer Beckenbodenschwäche beruhen. Häufig bringen hier von Hausarzt und Gynäkologen verordnete Medikamente nur eine bedingte Besserung der Symptomatik. Ebenso kann die Perspektive einer dauerhaften Windel oder die Nutzung von Einlagen sehr belastend sein.

In solchen Fällen kann eine ambulante Botoxinjektionstherapie mittels speziell dafür zugelassenem Botox in Frage kommen und zu einer starken Linderung der Symptome und einer Steigerung der Lebensqualität führen.

Wir kümmern uns – sofern diese Therapieform für Sie in Frage kommt – gerne um sämtliche Abklärungen mit der Krankenkasse.

Allgemeine urologische Beschwerden bei Frauen und Männern

Blut im Urin

Häufigste Ursache:

  • Blasenentzündung

Andere Möglichkeiten:

  • Nierenerkrankungen
  • Nierensteine
  • Prostata- oder Blasenkrebs

Ausschluss einer Blutung in den ableitenden Harnwegen

Flankenschmerzen

Häufigste Ursache:

  • Nierenbeckenentzündung, die im Rahmen einer aufsteigenden Entzündung häufig zusätzlich zu einer Blasenentzündung auftritt.

Behandlung: Diagnose wird mittels Ultraschalluntersuchung und Urin- und/oder Blutuntersuchungen gestellt und meistens kommt es mittels Antibiose schnell zur Besserung der Beschwerden

Erschwertes oder schmerzhaftes Wasserlassen

Häufigste Ursachen:

  • Blasenreizung durch akute oder chronische Entzündungen
  • Restharn

Behandlung: Genaue Diagnosestellung und eventuell medikamentöse Therapie

Immer wiederkehrende Harnwegsentzündungen

Häufigste Ursachen:

  • chronische Blasen- oder Prostataentzündung
  • Bakterielle Ursachen
  • Diabetes mellitus

Diagnose: mittels Ultraschall-, Urin- und Blutuntersuchungen

Nierensteine

Häufigste Ursachen:

  • zu wenig Trinken
  • Verwertungsstörung von Salzen
  • hormonelle Ursachen

Nierensteine können zu starken Schmerzen mit Erbrechen führen.

Diagnose: Ultraschall und Urinuntersuchungen
Behandlung: in der Regel konservativ, in seltenen Fällen operativ

Steht die Vorsorgeuntersuchung an oder haben Sie akute Beschwerden?
Vereinbaren Sie direkt einen Termin in unserer Praxis:

Datenschutzerklärung*

8 + 4 =

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info(at)urologen-solingen.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn Sie uns lieber anrufen oder uns eine E-Mail schreiben möchten:

0212 320498

Wir behandeln in unserer Praxis für Urologie in Solingen auch:

Männer

Kinder